Gastbeitrag Jammer nicht lebe
Einmal Hölle und zurück
April 9, 2019
Jammer nicht, lebe – Erfolg Magazin brand ambassador
September 15, 2019

Ich habe mich selbst gefunden, war gar nicht schwer, ich stand nur etwas neben mir – Ein Buch zum Mitmachen

 
 
 

Wer bist Du wirklich?



Sich selbst zu finden, ist einer der schwierigsten Aufgaben im Leben und zugleich eine abenteuerliche Reise, wenn man sich darauf einlässt.
Sein Leben selbständig im Griff zu haben, ohne sich permanent auf andere Leute zu verlassen oder in der Lage zu sein, seine Probleme zu lösen, gehört auch dazu.

Hast Du Dich schon selbst gefunden oder bist Du noch auf der Suche?

In diesem Buch zum Mitmachen hast Du die Möglichkeit, dieser Frage auf den Grund zu gehen.
Durch verschiedene Challenges lernst Du Dich selbst kennen und kannst herausfinden, welche Rolle Du in Deinem Leben spielen willst.
Lass´ Dich inspirieren, um ins Tun zu kommen.
Fang´ an! Das Leben wartet auf Dich.
Merk‘ Dir eins: „Ausreden verbrennen keine Kalorien!“
Worte sagen viel und Taten die Wahrheit.

Die Zukunft gehört denen, die sie verändern wollen.

Auf was wartest Du noch?

Inhaltsverzeichnis


  • Über die Autorin
  • Hallo! Willkommen in meiner Welt der Sprüche & Zitate.
  • Mitmach – Challenge „Wer bist Du heute?
  • Es ist mein Leben
  • Mitmach – Challenge „Dein Leben“
  • Die Macht der Gedanken
  • Mitmach- Challenge „Gedanken“
  • Angst ist eine Illusion
  • Mitmach-Challenge „Angst“
  • Glücklichsein
  • Mitmach-Challenge „Glück“
  • Selbstmotivation
  • Mitmach-Challenge „Motivation“
  • Dankbarkeit
  • Mitmach-Challenge „Dankbarkeit“
  • Selbstfindung
  • Mitmach- Challenge „Selbstfindung
  • Zusammenfassung
  • Wer bist Du heute?
  • Erlebnisberichte
  • Zeit DANKE zu sagen
  • Haftungsausschluss
  • Impressum
Hier kannst Du kurze Auszüge aus einigen Kapiteln lesen.
 

Leseprobe Kapitel 1




„Einige Menschen schwimmen mit dem Strom, einige dagegen. Ich stehe mitten im Wald und finde den Fluss nicht.“
Kommt Dir das bekannt vor?

Sich selbst zu finden ist wohl einer der steinigsten und schwierigsten Wege überhaupt. Ein Balanceakt auf einem schmalen Grat zwischen Individualität und Anpassung. Wer will sich schon anpassen und alle wollen individuell sein, aber wehe, EINER ist anders?!
Schon hat man das Dilemma. Wie macht man es richtig?
Wer bin ich?
Was ist meine Aufgabe in dieser Welt?
Fragen über Fragen und keiner hat ein Patentrezept parat. Unser Akku ist leer und der triste Alltag macht uns krank.

Aber hey, ich habe mich auch selbst gefunden und es war gar nicht schwer, ich stand nur etwas neben mir.
Wie?

„Komm mit mir ins Abenteuerland, der Eintritt kostet den Verstand …“ (Pur)

… mit einer Menge Humor, einer gesunden Portion Selbstkritik und harter Arbeit.
Hand aufs Herz, die meistens von uns haben einen Stock im Allerwertesten und kommen nicht mehr aus der Hüfte und beschweren sich dann über das Leben, weil Ihnen die Leichtigkeit fehlt.
Das größte Problem, das wir haben ist, sich Angst und Sorgen zu machen und dabei verlieren wir das Wichtigste aus den Augen.
Unser Leben!
Eigentlich stehen wir uns zu oft selbst nur im Weg.
Ihr Lieben, zieht doch einfach den Stock aus dem Hintern und macht Brennholz daraus.
Lernt das Leben wieder zu genießen und Euch SELBST zu Lieben.

Ja, es gibt bereits tausende Bücher, Blogs, Podcast über dieses Thema und ich sage Dir ganz sicher nichts Neues, denn das muss ich auch nicht.
Das Problem ist nicht die Unwissenheit, sondern das Nichtstun.
Ich ermutige Dich, endlich ins Tun zu kommen.
Es ist nie zu spät für einen Neustart.
....

Und plötzlich weißt Du: „Es ist Zeit, etwas Neues zu beginnen und dem Zauber des Anfangs zu vertrauen
Meister Eckhart


Kleine Challenges für Dich zum Mitmachen und Aufschreiben, helfen Dir dabei in den „FLOW“ zu kommen und Dich selbst zu verwirklichen.

Lass uns loslegen!
Beschreibe Dich, wer Du heute, am Anfang des Buches/ Deiner Reise bist. Nimm Dir Zeit dafür.
Das Kästchen, welches Du auf den nachfolgenden Seiten öfters für persönliche Notizen finden wirst, bietet Dir die Möglichkeit, zu wiederholen, zu lernen, Deine Gedanken festzuhalten oder Deine erreichten Ziele abzuhaken.


Mitmach-Challenge

Veränderungen sind am Anfang schwer, chaotisch in der Mitte, aber am Ende großartig!
 
 
 

Leseprobe Kapitel 2 - Es ist mein Leben


Unser Leben hat ein Ablaufdatum. Das Einzige, was Du tun kannst, ist das Bestmögliche daraus zu machen.

Leider sieht die Realität in den meisten Fällen anders aus.
Ständig wird uns eingeredet, was wir zu tun und zu lassen haben.

Der Druck der sogenannten Gesellschaft lastet auf jedem von uns, auf Dir, auf mir, auf unserer Familie und auf unseren Freunden.
Dein Chef erwartet, dass Du Dich krumm und bucklig arbeitest, vielleicht noch Überstunden machst und am Wochenende nochmal in der Firma antanzt. Von Deinen Kindern werden gute Noten in der Schule erwartet und im besten Fall noch ein Studium.

Unser Geld soll für Statussymbole (z. B. Porsche, Handy, teure Klamotten) ausgegeben werden, denn das ist gesellschaftlich konform.
Von uns wird erwartet, den Status Quo zu akzeptieren und Sachen so zu machen, weil sie schon immer so gemacht wurden und Querdenker sind einfach unerwünscht!

Ich sage Dir, das ist alles BULLSHIT!

Ich bin mir sicher, Du bist unzufrieden und möchtest nicht, dass es so weitergeht?
Liege ich richtig? Ich glaube schon, denn mir ging es genauso.

Erfülle nicht ständig die Erwartungen anderer, die wichtigste Person in Deinem Leben bist Du.

Lasse Dir niemals etwas einreden, was Du nicht willst oder für falsch empfindest.

Entscheide Dich dafür, Dein Leben nach Deinen Vorstellungen zu führen. Veränderungen lösen immer Angst aus, ja, Du wirst eine gute Portion Mut brauchen, keine Frage.

ABER, wenn Du es wagst, hast Du eine Chance auf Dein eigenes Leben, wenn Du es lässt, dann bleibt alles beim Alten!
...
 

Leseprobe Kapitel 4 - Angst ist eine Illusion


Der Puls schießt in die Höhe, die Nackenhaare stellen sich auf, die Hände werden feucht, die Gedanken überschlagen sich und das Herz macht Purzelbäume in der Brust …
naaaa, schon den Säbelzahntiger entdeckt??

Natürlich nicht!

In der heutigen Zeit sind es nicht die Raubtiere, die uns in Todesangst versetzen, sondern ganz andere Dinge. Das könnte zum Beispiel schon ein angestrebter Jobwechsel, ein Besuch beim Arzt oder ein Auftritt auf einer Bühne sein.

Eigentlich ist Angst etwas Gutes, denn sie sichert uns das Überleben, wenn Gefahr droht und ist sozusagen seit mehreren Millionenjahren unser eingebautes „leben oder sterben“ System.

Ein vorhandener Urinstinkt.
Allerdings sind mehr als 95 % unserer Ängste unbegründet.

Eine Illusion im Kopf, die uns was vorgaukelt, was passieren könnte.

Dass die Angst im Kopf entsteht, ist demnach völlig richtig, denn das Mittelhirn ist der Sitz der Gefühle.

Und unsere Ängste lösen sehr starke Gefühle aus.

In der Regel vertrauen wir unseren Gefühlen blind, weil wir davon ausgehen, dass unsere Gefühle immer die Wahrheit sagen. Vertrauen heißt, wir glauben fest daran. Empfinden wir Angst, dann sind wir felsenfest überzeugt in Gefahr zu sein, was aber des Öfteren nicht der Wirklichkeit entspricht.

Eine Selbsttäuschung.
Denn was passiert, wissen wir erst, wenn wir es tatsächlich tun.
Um dann festzustellen, dass es soooooooo schlimm nicht war.

Deshalb sollte man seinen Gefühlen nicht immer blind vertrauen. .....


 

Leseprobe Kapitel 5


Glücklichsein


Glück!

Wo hast Du das gefunden, ich hab´ schon überall danach gesucht?
Hab´ ich selbst gemacht!
Autor unbekannt

Nimm Dir genügend Zeit für Dinge, die Dich glücklich machen.
Die Frage ist doch, was macht uns richtig glücklich?
Ist es Reichtum verbunden mit viel Geld?
Sind es Menschen?
Sind es Dinge?
Der Soziologie Professor Ruut Veenhoven definiert Glück als Lebenszufriedenheit. Als Maß, in dem ein Mensch seine Lebensqualität positiv bewertet und sein Leben schätzt.
Somit ist Glück eine Einstellungssache und jeder kann es selbst beeinflussen!
Was die meisten jedoch nicht wissen oder nicht bemerken, dass man sich viel zu oft selbst im Weg steht.
Es sind nicht die Umstände um einen herum, die uns unglücklich machen, sondern die Gleichgültigkeit es nicht zu ändern.
Wir schreiben lieber das altbekannte Buch unseres Lebens weiter, belasten uns mit Sorgen, machen uns ständig Gedanken, weisen uns Schuldgefühle zu und zweifeln an allem.
Kurzum, manche würden lieber eine Giraffe von Noahs Arche werfen, als Ihr Glück selbst zu bestimmen.
„Bildlich gesprochen“.

The story isn´t over yet ;

Ein Semikolon repräsentiert einen Satz, den der Autor beenden könnte, aber sich dazu entschieden hat, es nicht zu tun.
Dieser Autor bist Du und der Satz ist Dein Leben.

Sei der Autor Deines Lebens, schließe das alte Kapitel ab und schreibe das Buch Deines Lebens neu oder glücklich zu Ende.
365 leere Seite und 12 Kapitel.
Was steht Deinem Glück noch im Weg?
Das Leben ist viel zu kurz, um das Glück auf später zu verschieben.

1 Comment

  1. Claudio Iona sagt:

    Danke für den Link! Angst ist eine Illusion! Stimmt!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Folge mir auf Facebook
Folge mir auf Pinterest
Folge mir auf Instagram